Dein Frenchie pupst ständig? Woher kommen Blähungen beim Hund und was kann man dagegen tun?

Blähungen lassen sich auf verschiedenste Gründe, wie Unverträglichkeiten oder geringe Futterqualität, zurückführen. Gerade Bulldoggen weisen dabei genetisch bedingt eine hohe Sensibilität des Verdauungstraktes auf. Durch eine entlastende Ernährung kann man Blähungen jedoch entgegenwirken und langfristig vorbeugen. 

Ursachen von Blähungen

Blähungen, im tiermedizinischen Bereich auch Flatulenzen genannt, können auf eine überdurchschnittlich hohe Gasbildung im Dickdarm zurückgeführt werden. Der Hund ist dabei nicht mehr in der Lage, die von ihm aufgenommenen Nahrungsbestandteile richtig zu verdauen. Das Resultat ist die Entstehung von schwefelartigen Gasen, die von den betroffenen Hunden in Form von heißer Luft ausgeschieden werden.

Blähungen können auf mehrere Faktoren zurückgeführt werden, auf die wir im Folgenden näher eingehen werden: 

  1. Unverträglichkeiten
  2. Futterqualität
  3. Futterwechsel
  4. Bewegungsmangel
  5. Krankheiten

Achtung:


Hierbei gilt es, zwischen einer Unverträglichkeit und einer tatsächlichen Allergie zu unterscheiden. Das Immunsystem von Vierbeinern, die unter einer Futtermittelallergie leiden, reagiert auf recht harmlose Inhaltsstoffe mit einer starken Abwehrreaktion. Oft handelt es sich bei Blähungen hingegen lediglich um Unverträglichkeiten, die vom Verdauungssystem ausgelöst werden und mit dem Immunsystem nichts zu tun haben.

Tipps von unserer Bully-Community

Was tun gegen Blähungen bei der Bulldogge?

Helenas schnelle Lösungen bei Blähungen

- Änderung der Fütterung z.B. Futter in mehreren kleinen Portionen verabreichen, Verwendung eines Anti-Schling-Napfes, um das Verschlucken von zu viel Luft vorzubeugen

- Erhöhung der täglichen Bewegung, um die natürliche Verdauung anzukurbeln, denn körperliche Bewegung regt den Magen-Darm-Trakt an

- Umstellung auf ein alternatives Futter, das ggf. sogar Pro-und Präbiotika enthält

- Anwendung von Haushaltstipps, wie die Untermischung von Fenchel, eine leichte Bauchmassage, um die überschüssigen Gase zu lösen, oder auch Wärmezufuhr auf den Bauch

Unser Fazit

Blähungen lassen sich auf verschiedenste Gründe zurückführen, insbesondere aber auf das Futter. Gerade Bulldoggen weisen dabei eine hohe Sensibilität des Verdauungstraktes auf. Durch eine ausgewogene Ernährung kann man Blähungen und Unverträglichkeiten aber sehr gut entgegenwirken und langfristig vorbeugen. Sollten die Blähungen trotz aller Präventionsmaßnahmen nicht verschwinden, kann das aber auch auf eine bestehende Unverträglichkeit oder Krankheiten hinweisen und ein Tierarzt sollte umgehend aufgesucht werden. Auch ausreichend Bewegung kann eine schnelle Lösung sein, die Gerüche kurzfristig zu beseitigen. Wann die Bulldogge jedoch überlastet ist, und was das optimale Bewegungspensum für deinen Frenchie ist, haben wir in dem ultimativen Gassi-Guide für dich Zusammengefasst. Vorbeischauen lohnt sich! .

Liebe Grüße,

eure